Die Tradeworld ist ein alljährlicher Anlaufpunkt für Experten aus dem Onlinehandel. Auf seinem Fachforum "E-Commerce im B2B und B2C" forderte gaxsys-Geschäftsleiter Philipp Kannenberg vom deutschen Handel mehr Mut.
Tradeworld 2017: Der deutsche Handel braucht mehr Mut
16. März 2017
Weekly News: Masterindex & der E-Commerce, adidas goes digital und Amazon kauft Souq
31. März 2017

Weekly News: Amazon auf Platz 1, Deutschlands Online-Prime-Time und Amazon-Fresh

Amazon Fresh - DHL ist angeblich als Logistik-Partner mit im Boot.

Amazon will seinen Lebensmitteldienst Amazon Fresh in Deutschland positionieren.

Heute in Deinen Weekly News: Amazon ist wertvollste Handelsmarke 2016 – Aldi und Lidl immerhin unter den Top 25. Zudem gehen wir der Frage nach, wann der deutsche Konsument online einkauft und warum die Chancen gut stehen, dass ausgerechnet Amazon Fresh bereits im April 2017 in Deutschland startet.

Wertvollste Handelsmarken weltweit: Amazon, Alibaba…und Aldi

Eine aktuelle Grafik (siehe Quelle/Link) des HighText-Verlags zeigt die 25 wertvollsten Handelsmarken weltweit. Hervorzuheben ist dabei das derzeit zerstrittene Aldi-Imperium, welches mit rund zwölf Milliarden US-Dollar bewertet wird und damit Platz acht einnimmt. Lidl schafft es immerhin mit 6,8 Milliarden US-Dollar auf Platz 19. Zum Vergleich: Amazons Wert wird auf 99 Milliarden (Platz 1), der Wert des chinesischen Konkurrenten, der Alibaba Group, auf 49 Milliarden US-Dollar geschätzt (Platz 2). Alibaba hat allerdings vergangenes Jahr 26 Prozent Wert eingebüßt. Amazon dagegen legt, gegenüber 2015, um 59 Prozentpunkte zu. Der Marktplatz-Spezialist eBay hat ebenfalls Einbußen zu vermelden. Mit 19 Prozent weniger Wert kommt das Onlineportal auf 11,5 Milliarden US-Dollar (Platz 10).

Amazon ist das wertvollste Handelsunternehmen 2016, vor der Alibaba Group.

Quellen: Grafik / W&V


Beliebte Shopping-Zeiten im E-Commerce (2016)

Wann kauft der deutsche Konsument online? Dieser Frage ist der Händlerbund Telbes nachgegangen und zeigt in einer Grafik auf, wie und wann der deutsche Onlinekäufer 2016 aktiv war. Statistisch gesehen sind die verkaufsstärksten Tage jeweils der Sonntag und Montag. Kein Wunder also, dass dem Deutschen die liebste Online-Zeit die Tage Sonntag und Montag sind – natürlich um 20 Uhr. Zudem war der Sonntag, 11. Dezember 2016, 20 Uhr, die verkaufsstärkste Zeit 2016. Weltweit liegt der Schnitt zwischen 18- und 0 Uhr. Ein witziger Beigeschmack: Männer shoppen häufig zwischen ein- und fünf Uhr nachts und am Wochenanfang. Frauen sind dagegen über den Tag verteilt konstant und hinsichtlich der Kauflust an jedem Wochentag gleich stark.

Dazu Interessant: Eine Grafik von Statista zeigt, dass alleine 2016 39,44 Millionen Bürger in Deutschland Kleidung und Schuhe über das Internet kauften. 2013 waren es noch 22,93 Millionen. Einen Rückgang musste dagegen die Buch-Branche hinnehmen: 17,93 Millionen Bürger kauften 2013 noch Bücher über das Internet. 2016 waren es „nur“ noch 12.87 Millionen.

Quelle: ecommerce-vision inkl. der erwähnten Grafik.


Amazon Fresh: April-Start in Deutschland mit DHL

Ersten Medienberichten zufolge wird das Lebensmittel-Angebot von Amazon in Deutschland im April starten. Der seit Jahren in der Gerüchteküche brodelnde Dienst soll laut Handelsblatt zunächst in Berlin seine Frischwaren anbieten. Was dabei überrascht: Amazon holt sich offenbar für die Auslieferung der Einkäufe DHL als Logistikpartner ins Boot. Eigentlich wollte das US-Unternehmen eine eigene Logistik-Flotte realisieren; aus Branchenkreisen heißt es allerdings, dass DHL ein sehr attraktives Angebot unterbreitet hat. Was dieses Mal für den Start des Dienstes spricht? Amazon kommentiert die Information nicht, dementiert sie aber auch nicht. Und die ersten Gehversuche hinsichtlich Lebensmittelservice in Deutschland machte Amazon bereits mit dem Dienst Pantry. Es spricht also alles für Amazon.

Zur Info: Das US-Unternehmen begann sein Pilotprojekt Amazon Fresh, zur Lieferung von frischen Lebensmitteln, bereits 2007 in Seattle. Die Expansion nahm jedoch erst ab 2013 Fahrt auf. Damals wurden Lieferservices in Los Angeles, San Francisco, San Diego, New York City und Philadelphia realisiert.

Quellen: invidis / Der Tagesspiegel

Teaserbild: Amazon